Přeskočit na hlavní obsah

Die Medaillen aus den Wettbewerben unter der Schirmherrschaft OIV: Wer ist der Sieger?

Wer ist der Sieger?

Im Jahr 2015 haben die Organisatoren in der ganzen Welt einunddreißig Winzer-Wettbewerben, die den Schirmherrschaft der Internationale Organisation für Rebe und Wein (OIV) gewonnen haben, veranstaltet. Nach den Regeln OIV haben die Veranstalter 9548 Medaillen den Winzern aus sechsundfünfzig Ländern erteilt. In meisten Ländern wurde nur einzige Wettbewerb stattgefunden. Der Ausnahme mit mehren Wettbewerben waren Frankreich (4), die Schweiz (3), Italien (3), Spanien (2) und Portugal (2).

Die erworbene Medaillen

Die Mehrheit der Medaillen, insgesamt 1479, haben die Winzer aus Spanien gewonnen. Die wurden den Franzosen mit 1368 Medaillen und den Italiener mit 1087 Medaillen gefolgt. Zusammen mit den Deutschen und ihren 879 Medaillen auf dem vierten Platz hat dieses Quartett die Hälfte allen erteilten Medaillen erworben.
Die Produzenten aus Portugal auf dem fünften Platz haben die Hälfte der Medaillen, die die erste Spanier hatten, und zwar 748, erlangt.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Winzer-Großmacht der Alten Welt der Rangliste dominiert.
Die Winzer der Neuen Welt besetzten den siebten (Argentinien), elften (Chile) und fünfzehnten (Australien) Platz. In dem Drittel können wir Kanada und Südafrika sehen. In der Hälfte findet man USA, Neuseeland und Brasilien und am Anfang des letzten Drittel Uruguay und Mexiko.
Nur ein paar Medaillen aus zuteilten zehn tausend Medaillen haben die Hersteller aus Ländern wie Japan, Peru, Südkorea, Niederland oder Taiwan weggetragen. Und mit einer einziger Medaille sind die Winzer aus Andorra, Kolumbien, Lichtenstein, Polen und Vereinigte Königreich.

Erfolg in den Wettbewerben

Damit die deutsche Winzer die vierte Stelle im Gewinn der Medaillen besetzen, brauchten sie das Erfolg in den meisten der Wettbewerben (29) machen. Sie wurden den Franzosen (24) und Italiener (23) gefolgt. Spanier sind in dieser Richtung auf dem vierten Platz (22). Weiter ist in dieser Rangliste die Slowakei (19), Rumänien und Australien (17), Tschechien (16), Ungarn (14) und Portugal mit Argentinien (13).

Medaillen aus einem Wettbewerb

Im Durchschnitt haben die meisten der Medaillen aus jedem Wettbewerb, wo sie Erfolg machten, die mutige Spanier und Schweizer und zwar 67. Um zehn weniger die Portugiesen und Francozen und noch um zehn weniger die Italiener. Fast 42 Medaillen in einem Wettbewerb gewinnen die Moldauer und 30 Medaillen die Deutsche. Die Winzer aus Griechenland, Argentinien und Russland erworben in einem Wettbewerb zwischen 20 und 30 Medaillen.

Je größeres Winzerland, desto mehre Medaillen?

Hat das Land, das 5% der gesamten Weltweinproduktion herstellt, 5% allen Medaillen in den OIV Wettbewerben? Mehr oder weniger? Wievielmal?
Das größte Erfolg hat die Schweiz, derer Anteil an gewonnenen Medaillen ist einundzwanzig mal größer als der Anteil der Weltweinproduktion. Zypern (19), die Slowakei (16) und Niederland (15) folgt nach und an den nächsten Stellen sind Tschechien (9) und Luxemburg (7).
Aus den großen Winzerländern sind Portugal und Deutschland (3) die erste, aber Spanien hat diesen Koeffizient nur 1,2, sowohl auch Georgien. Frankreich und Italien haben schon den Anteil der gewonnenen Medaillen kleiner als Anteil der Weltweinproduktion. Der Koeffizient macht in diesen Fällen 0,8 und 0,6.
Sehr markant ist dieses Missverhältnis bei China und USA. Die beide Länder sind kein Mitglied OIV.

Die Auswirkung im Heimatland

Die heimischen Winzer gewinnen in den heimischen Wettbewerben am öftesten. Wie ist diese Wirkung entscheidend? Wir abrechnen von allgemein erworbenen Medaillen des Weingutes in jedem Land die Medaille, die die Winzer im Heimatland gewonnen haben. Wie würde das Ergebnis aussehen?
Bei den ersten Stellen hat nur die Reihenfolge gewechselt. Das erste ist Italien, das zweite Spanien, das dritte Deutschland, das vierte Frankreich und das fünfte Portugal. Zwischen den weiteren fünf gehören Chile und Australien (wo kein Wettbewerb unter der Schirmherrschaft OIV veranstaltet wurde), die Slowakei, Rumänien und die Schweiz.

Wem ist es im Heimatland am meisten gelungen?

Und wem hat dann den größten Ertrag das heimische Erfolg gebracht? Im Wettbewerb im Moskau hat den maßgeblichen Teil der Medaillen Russland (86%) gewonnen. Weiter folgt Israel (80%), die Schweiz und Republik Moldau (77%) und Kroatien (75%) nach. Frankreich hat „zu Hause“ zwei Drittel der Medaillen und Spanien 44%, um ein bischen weniger als Ungarn und Kanada. Am zweiten Ende der Rangliste sind mit 33% Deutschland und Tschechien und mit 20% die Slowakei. Das letzte ist Italien, dessen Winzer haben aus den heimischen Wettbewerben nur 14% Medaillen weggetragen.

Zusammenfassung

Ja, die Mehrheit der OIV Medaillen gewinnen die größte Winzerländer und es ist nicht deshalb, dass sie die Medaillen in heimischen OIV Wettbewerben gewannen.
Aber es gilt auch, dass größeres Erfolg die Produzenten aus der Alten Welt haben, als aus der Neuen Welt.
Und die Hersteller aus den kleinen Winzerländern erlangen mehr Medaillen als entspricht ihrer Produktion, als die Hersteller aus großen Ländern.
Und es gilt selbstverständlich, dass einige Länder aus der Teilnahme in den heimischen Wettbewerben das Maximum herausschlagen können. Wie Russland. Aber zwischen diesen erfolgreicheren kleinen Ländern existieren auch die große Unterschiede. Und vielen von denen können ihre „Wettbewerbspolitik“ die weniger erfolgreich beneiden. Beispielsweise die Schweiz, Zypern und die Slowakei.
Wenn die erworbene OIV Medaillen dem Handelerfolg beitragen, dann die Winzer aus kleineren Winzerländern diesen Vorteil vielmals mehr ausnutzen, als entspricht ihren Anteil an der Weltweinproduktion. Und die Winzer aus der Neuen Welt nutzen die vielmals weniger aus als entspricht ihrem Anteil.

Daten download hier

Populární příspěvky z tohoto blogu

České mezinárodní Oenoforum 2015

Před dvěma týdny začala pod patronací OIV pořádaná česká mezinárodní soutěž Oenoforum 2015. Poplatek za přihlášení vína činil 65 €. Téměř 350 přihlášených vín z jedenácti zemí hodnotilo 36 hodnotitelů, z nichž 75 % bylo z Česka a Slovenska, po dvou z Itálie a Portugalska a po jednom z Rakouska, Bulharska a Moldávie. Celkem byly uděleny 3 Velké zlaté medaile, 66 Zlatých a 36 Stříbrných a z těchto 105 medailí si vinaři ze Střední Evropy rozdělili 93. Čeští a slovenští producenti dosáhli na rovných 90 medailí představujících 86 %, ještě více, než jaké bylo jejich zastoupení mezi hodnotiteli. Celkově středoevropané uspěli takto: Velká zlatá Zlatá Stříbrná Česko 1 47 27 Německo 2 Rumunsko 1 Slovensko 1 10 4 Vína z vinařství prezidenta soutěže si na lahev přilepí 3 medaile a 2 Vítěze kategorie a vína sponzora soutěže získala 7 medailí a 1 Vítěze kategorie. O zbývajících 12 medailí se podělil

Port Wine day 2016: více na síti

Víno na síti Letošní Port Wine day se koná 10. září a spolu s ochutnávkami a prohlídkami muzeí je - a pro čtenáře magazínu WA9 zejména - zajímavá teoretická část. Témata, která se budou za týden diskutovat, jsou "jak sestavit správného interaktivního turistického průvodce, který bude komunikovat mezi čtenářem a vinařem" nebo "internet je vlastně šestý smysl, víno a sociální média," "jak se hledá a koupí víno dnes a zítra," ale také "aplikace jsou nové nástroje, kterými vnímáme svět, jsou cestou ke konzumentovi?" Na seznamu přednášejících jsou proto lidé jako Ryan Opaz, bloger na Catavino a pořadatel European Wine Bloggers Conference, Heini Zachariassen, zakladatel aplikace Vivino nebo blogerka Janna Rijpma Meppelink z NOMOh . O loňském Port Wine day píšeme zde .

Oenoforum: česká mezinárodní soutěž letos v Lednici udělila 137 medailí

Výsledky soutěže Oenoforum 2016 V jubilejním desátém ročníku české mezinárodní soutěže Oenoforum 2016, která přijímá přihlášky vín z celého světa a koná se pod záštitou OIV, se letos poměřilo 456 vín přihlášených z devíti zemí. Přihláška jednoho vína stála 1600 CZK a dvoudenního hodnocení se v Lednici ve dnech 21. až 22.  dubna zúčastnilo celkem třicet sedm hodnotitelů z deseti zemí. Do konečného žebříčku se dostala vinařství z devíti přihlášených zemí oproti loňským osmi , ale letošní součty obsahují jeden nepříjemný diplomatický omyl.